Hirte

Ein Engel erscheint

Lest euch die frohe Botschaft laut vor:

In dieser Nacht bewachten drau├čen auf den Feldern vor Bethlehem einige Hirten ihre Herden.

Pl├Âtzlich trat ein Engel des Herrn zu ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie.

Die Hirten erschraken sehr, aber der Engel sagte:

┬╗F├╝rchtet euch nicht! Ich verk├╝nde euch eine Botschaft, die das ganze Volk mit gro├čer Freude erf├╝llen wird:

Heute ist f├╝r euch in der Stadt, in der schon David geboren wurde, der versprochene Retter zur Welt gekommen. Es ist Christus, der Herr.

Und daran werdet ihr ihn erkennen: Das Kind liegt, in Windeln gewickelt, in einer Futterkrippe!┬ź

Auf einmal waren sie von unz├Ąhligen Engeln umgeben, die Gott lobten:

┬╗Ehre sei Gott im Himmel! Denn er bringt der Welt Frieden und wendet sich den Menschen in Liebe zu.┬ź

 

Auf dem Bild seht ihr einen der Hirten. Er sieht ein helles ┬áLicht und bekommt gro├če Angst. Doch der Engel sagt ihm: F├╝rchte dich nicht! Hab keine Angst!

ÔÇ×Die Engel machen den Hirten Mut. Was macht dir Mut? Wer macht dir Mut?ÔÇť Tauscht euch dazu aus.

Vielen Menschen macht Musik Mut. Ein besonderes Mutmachlied hei├čt "Wir singen immer wieder die sch├Ânen alten Lieder". Die Ohrw├╝rmer haben es f├╝r Euch eingesungen, singt gerne mit.

 

 

 

 

 

 

Die sch├Ânen alten Lieder

Und wir singen immer wieder die sch├Ânen alten Lieder

Die Sonne geht sehr fr├╝h zu Bett,
doch wir bleiben noch auf.
Es ist ja auch noch nicht so sp├Ąt,
ich seh zum Fenster raus.
Der schneebedeckte Baum vorm Haus,
die Eiszapfen am Dach
verschwinden bald im D├Ąmmerlicht.
Da drau├čen wird es Nacht.

Und wir singen immer wieder
die sch├Ânen alten Lieder,
von dem gro├čen Gott,
der als kleines Kind uns nahe kommt,
die Herzen gewinnt.
Und wir singen immer wieder
die sch├Ânen alten Lieder.

Die Tage sind sehr kurz und kalt,
da geh ich nicht gern raus.
Bald schm├╝cken wir den Weihnachtsbaum,
ich freue mich darauf.
Geheimnisvolles Knistern,
ja, ich bin aufgeregt.
Geschenke packen und verstecken,
die Tage schnell gez├Ąhlt.

Refrain

Endlich ist der Tag gekommen,
den man schon morgens Abend nennt.
Ich helfe Mama in der K├╝che,
sie passt auf, dass nichts verbrennt.
Nach der Kirche gro├če Spannung,
haben uns alle sch├Ân gemacht.
Und dann endlich geht die T├╝re auf,
ja jetzt ist die Heilge Nacht.

Refrain

Text und Musik: Daniel Kallauch
┬ę Daniel Kallauch, VOLLTREFFER, 45529 Hattingen

Auf zur n├Ąchsten Station

Weihnachtskrippe

(Auf das Bild klicken)